panelarrow

demme

advertisementbroker

bloggen.

Modetrend oder Geschäftsidee? Irgendwo dazwischen findet sich die Antwort für viele Blogger. Warum man die Möglichkeit nicht verwerfen sollte, was geht und was sicher nicht geht, versuche ich hier aufgrund wiederholter Nachfrage mal zusammenzufassen. Auch für die, die die Materie nicht oder noch nicht kennen oder grade noch nicht wissen, wie sie zu dem Ganzen stehen sollen.

Wie starte ich einen Blog oder eine Webseite im B2C-Bereich?
Das geht heute ganz einfach, einen der vielen Anbieter auswählen (demme.de arbeitet schon seit Jahren gern und erfolgreich mit wordpress.com), Blognamen oder Domainnamen festlegen, reservieren (erst mit dem kostenfreien Paket starten, später auf die kostenpflichtige werbefreie Variante umstellen). Dann ein Thema auswählen (ist der “Anzug für den Blog, kann man wechseln, jederzeit) und individuell anpassen, ein Shop-System integrieren und auch Plug-ins auswählen, die man gern einbinden will, z.B. die Suchen-Funktion auf der eigenen Seite, Anzeige der Kategorien, die man erstellt, Spam-Filter und vieles mehr. Und dann kann es schon losgehen mit dem Schreiben. Wenn man sich bis dahin schon so viel Mühe gegeben hat, sollte man jetzt genau so weitermachen und den Blog mit Inhalt füllen. Sinnvollem Inhalt, gehaltvollem Inhalt, überzeugendem Inhalt, authentischem Inhalt, rechtssicherem Inhalt. Fertig.
OK, ganz so fix geht das dann doch nicht, aber heute ist es sicher für (fast) jeden möglich, seine Geschäftsidee in Eigenregie und vielleicht ein wenig Starthilfe selber zu präsentieren. Für Beratungen diesbezüglich stehen wir Ihnen gern zur Verfügung, so wie wir das in den letzten Jahrzehnten auch immer für das Thema Homepage-Gestaltung getan haben.

Martina Demme, demme.de 02334-444339

Es gibt allerdings 3 Themen im Blog- und Social-Media Bereich, bei denen wir sicher nicht beratend zur Seite stehen:
1. Sollte es nur um das Thema “Geldverdienen” ohne eine entsprechende Idee dahinter gehen (wenn ihr meine Seite toll findet, spendet doch was per … für mich), findet man dann doch besser Rat und Tat in vielen Foren, da werden tolle Tipps ganz kostenfrei verteilt, uns ist unsere Zeit dafür zu schade.
2. Wer plant, über seinen Blog/ seine Webseite berühmt zu werden, sollte sich mal überlegen, wie realitätsnah dieser Gedanke ist. Ich bin sicher, dass die, die berühmt werden wollen, dies auch ohne unsere Hilfe schaffen werden. Viel Erfolg!
3. Abonnentenzahlen manipulieren oder auch im Social Media Bereich “likes kaufen” genannt. Ja, das geht, ist aber völlig sinnfrei und im gewerblichen Bereich nicht nur verpönt sondern auch verboten. Gern erklären wir, wie man  Statistiken liest und damit umgeht, gern helfen wir dabei, zu verstehen, wie man interessierte, engagierte und wiederkehrende Leser generiert, die sich für das Thema interessieren. Das ist ein wenig mit Arbeit und Feinsinn verbunden, aber es macht wirklich auch keinen guten Eindruck, wenn eine grade erstellte Seite schon 1000 Likes oder Abonnenten hat, die sich aber leider weder für das Thema noch für die Beiträge interessieren und fachlich nicht kompetent agieren. Wem das egal ist, dem ist auch unsere Beratung egal. So ist das dann.

Comments are closed.